Sicheres Ballhandling: Tennisball der Freund und Helfer

Woran denkt ihr, wenn ihr den Begriff Ballhandling hört? Als ich zwischen 13 und 16 Jahren alt war, waren Streetballer wie Skip to my Lou (alias Rafer Alston u.a. Orlando Magic, Houston Rockets, Miami Heat usw.) oder The Professor (alias Grayson Boucher) mit ihren spektakulären Handles das Non Plus Ultra für mich. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich begriffen habe, dass diese Streetball-Moves in vielen Fällen nicht in einem echten Basketballspiel zu gebrauchen bzw. in einigen Fällen sogar regelwidrig sind.

 

In einem Spiel ist nicht die Fähigkeit bestimmte Moves mit dem Ball auszuführen entscheidend, sondern schnell darauf reagieren zu können, was der Gegenspieler unternimmt, um an den Ball zu kommen. Aus diesem Grund ist es insbesondere für Guards wichtig diese Reaktionsfähigkeit zu trainieren. Ich möchte in diesem Post eine einfache Methode vorstellen, die euch hilft, euer Ballhandling sicherer zu machen.

Besorgt euch einen Tennisball!

Alles was ihr dazu braucht, ist ein einfacher Tennisball und einen Basketball, den ihr ohnehin besitzen dürftet, wenn ihr auf Helpside unterwegs seid. Der Tennisball sollte in euren Ballhandling-Workouts ein ständiger Begleiter sein. Eine einfache Grundübung wäre den Basketball mit der starken Hand zu dribbeln und den Tennisball gleichzeitig mit der Schwachen. Eurer Fantasie sind hier keine Grenze gesetzt. Es gibt unzählige weitere Variationsmöglichkeiten, wie man sein Ballhandling mit zwei unterschiedlichen Bällen trainieren könnt.

 

Eine sehr gute Übung ist es zum Beispiel, den Basketball mit einer Hand auf der Stelle zu dribbeln und gleichzeitig den Tennisball mit der anderen Hand gegen eine Wand zu werfen und ihn einhändig zu fangen.

 

Bei dieser Art des Ballhandling-Trainings erfüllt der Tennisball zwei wichtige Funktionen.

  1. Ihr konzentriert euch vor allem auf den Tennisball, weil dieser schwerer kontrollierbar ist. Der Basketball wird quasi automatisiert gedribbelt. Eine wichtige Fähigkeit im Spiel, denn nur wer nicht ständig auf den Ball schauen muss, sieht als ballführender Spieler sich öffnende Passwege.
  2. Die teilweise nur schwer zu kontrollierbaren Bewegungen des Tennisballs erfordern ein hohes Maß an situativer Reaktion ohne dabei die Kontrolle über den Basketball zu verlieren. Auf diese Fähigkeit kommt es besonders dann an, wenn ihr von einem Gegenspieler stark unter Druck gesetzt werdet.

Wenn ihr nicht alleine trainieren wollt, lassen sich verschiedene Übungen auch mit einem Partner durchführen. Anstatt der Wand im obigen Beispiel könnt ihr auch einen Partner anpassen, der dann zu euch zurück passt.

Trainingsvolumen

Diese Art von Ballhandling-Training stellt kaum konditionelle Ansprüche. Aus diesem Grund kann man quasi immer und zu jeder Zeit eine Übungseinheit einlegen. Ich mache es meistens so, dass ich 10 Minuten bevor unser eigentliches Training beginnt, mit einem Tennisball übe.

 

Prinzipiell gilt in diesem Fall tatsächlich die Floskel "Viel hilft viel!". Je öfter ihr trainiert, desto schneller werden sich Erfolge einstellen.

 

Habt ihr Fragen und Anregungen zu diesem Post, dann hinterlasst doch einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0