Körperfettanteil und Sixpack: Hungern für den Waschbrettbauch?

Das Sixpack gilt mit Fitness-Bereich als eines der entscheidenden Merkmale für eine gute Physik. Der Waschbrettbauch hängt direkt mit dem Körperfettanteil zusammen. Ich zeige dir heute, was es mit dem Körperfettanteil auf sich hat und ab welchem Körperfettanteil der gerade Bauchmuskel (Musculus rectus abdominis) richtig sichtbar wird! 

In der Frühgeschichte des Menschen waren Fettpolster am Körper sinnvoll. Sie dienten dem Organismus als Energiespeicher in schweren Zeiten. Wenn die Menschen eine Zeit lang keine Nahrung fanden, konnten sie auf ihre Reserven zurückgreifen. In der heutigen Wohlstandsgesellschaft sind diese Polster überflüssig geworden. Im Gegenteil ein zu hoher Körperfettanteil kann zu Folgeerkrankungen führen.

Quelle: PublicDomainPictures (https://pixabay.com/de/users/PublicDomainPictures-14/) @pixabay.com CC0
Quelle: PublicDomainPictures (https://pixabay.com/de/users/PublicDomainPictures-14/) @pixabay.com CC0

Was ist der Körperfettanteil?

Als Körperfettanteil bezeichnet man den Anteil der Fettpolster im Verhältnis zur Gesamtmasse des Körpers.

 

Beispiel:

  • Ein Sportler mit einem Körpergewicht von 100 Kilogramm hat am Körper verteilte Fettpolster mit einer Masse von 12,5 Kilogramm. Dementsprechend liegt der Körperfettanteil 12,5 Prozent.

Der Körperfettanteil ist nur eine absolute Angabe des Fettanteils. Zur Verteilung gibt er keinerlei Informationen. Er lässt sich über verschiedene Verfahren wie der Calipometrie, der DEXA-Messung, der Luftverdrängungsplethysmographie, der Hydrodensitometrie oder der Schwefelhexafluorid-Verdünnungsmethode bestimmen.

Körperfett und Sixpack

Eine im Jahr 2002 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie klassifizierte den Körperfettanteil in die Klassen 'gering', 'normal', 'hoch' und 'sehr hoch'. Demnach ordnet sich ein Mann im Alter von 20 bis 39 Jahren mit einem Körperfettanteil von 10 Prozent in die Klasse 'gering' ein. Die ausführliche Tabelle zu den Körperfettklassen findet sich bei Wikipedia.

 

Damit das Sixpack gut sichtbar wird ist ein Körperfettanteil von weniger als 12 Prozent nötig. Dabei gibt es natürlich genetische Unterschiede zwischen einzelnen Menschen. Männer haben es beispielsweise wesentlich leichter diesen Wert zu erreichen.  Ein Körperfettanteil von 12 Prozent gilt als Grenze zwischen der Klasse 'gering' und 'normal'. Für Frauen sind 12 Prozent bereits außerhalb der Klassifikation.

 

Ein zu geringer Körperfettanteil kann sogar gefährlich werden. Man geht davon aus, dass der Organismus nicht mehr funktionieren kann, wenn der Körperfettanteil unter 3 Prozent sinkt (bei Männern) bzw. unter 10 Prozent (bei Frauen) sinkt. 

Hungern Statt Training?

Bleibt die Frage, ob es du dich einfach durch Hungern zum Sixpack mogeln kannst? Die Antwort lautet: Ja, aber!

 

Sicher wirst du ein Sixpack bekommen, wenn du einfach nicht mehr genug isst und deinen Körperfettanteil auf diese Weise reduzierst. Dein Körper wird trotzdem nicht attraktiver werden. Die Mangelernährung hat zur Folge, dass deine Muskelmasse abnimmt. Du hast zwei eine Art Waschbrettbauch, aber keinen wirklich guten. Wahrscheinlich wirst du einfach nur dünn bzw. dürr werden.

 

Es gibt richtig gute Übungen für den Core, die zusammen mit einer gesunden Ernährung zum SIxpack führen. Über Dragon Flags, Planking und L-Sits habe ich selbst schon geschrieben. Wenn du also einen guten Waschbrettbauch willst, kommt du an Training nicht vorbei, auch wenn die Theorie sagt, dass ein niedriger Körperfettanteil ausreichend ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0